Outdoor-Goals

Auf dem Eselsweg im Spessart

Auf den Spessart habe ich mich gefreut.

Bei der Vorbereitung bin ich natürlich auf den Eselsweg gestoßen und habe meine Planung daran ausgerichtet. Auch wenn ich nicht die ganze Länge des Fernwanderwegs nutzen wollte, war es doch ein guter Start von Miltenberg aus.

Der Eselsweg, wie andere Wanderwege im Spessart auch, ist ein Höhenweg, der abseits der Spessartorte durch den Wald führt. Die Wegführung lässt sich dabei bis ins Mittelalter nachweisen und ist angeblich noch deutlich älter. Stichwort: Altstraßen.

Das klingt doch schon mal sehr verlockend, oder?

 

Eselsweg

Spessartgipfel ;-)

Eselsweg

Ölberg bei Heigenbrücken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schön ist, dass die Realität genau so aussieht. Von Miltenberg aus muss man einmal die Höhe erklimmen. Das geht sehr schön über den Kreuzweg zum Kloster Engelberg.

Danach ist man im Wald und es geht nur noch leicht auf und ab über endlose Waldwege.

Ab und zu kreuzt man einen anderen Wanderweg oder selten eine Straße und ist ansonsten in der Natur unterwegs.

Zugegeben: Mit dem Wetter hatte ich im Mai auch Glück, aber nichts desto trotz war es Genuss pur.

Der Eselsweg ist auch Mountainbike geeignet. Ich habe einige biker getroffen, die auf dem Eselsweg unterwegs waren und habe dazu einen interessanten Artikel in Abenteuer Wege gelesen. Wer die Zeitschrift nicht kennt: Sehr empfehlenswert!

 

Auch nachdem ich den Eselsweg Richtung Osten verlassen habe, war der Spessart lohnend. Ohne den Luxus des immer weiter ziehenden Höhenweges, wurde es etwas anstrengender mit mehr auf und ab und mehr Konzentration auf die Orientierung.

 

Auf dem Weg nach Partenstein bin ich auf einem Höhenweg in ein Gewitter gekommen und es hat direkt über mir geknallt. Blitz und Donner gleichzeitig und gefühlt in den Baumkronen über Dir. Oh Mann! Da war mein Puls in der Höhe und ich hab mich erst mal untergestellt. Das Bild kann die Stimmung leider nicht wiedergeben.

Eselsweg

Der weitere Weg führte ins Sinntal, wo die Hochgeschwindigkeitsstrecke Fulda-Würzburg durchführt. Leider nicht ganz so abgelegen, aber rund im Rieneck ist der Weg direkt am Fluss sehr schön gelegen. In Burgsinn hat meine Spessart-Wanderung geendet und der Rhön-Höhenweg begonnen.

 

Leider habe ich nicht so viele Bilder, was auch daran lag, dass es einfach so meditativ zu laufen war und die Wegführung nicht so viele Ausblicke zulässt. Die Höhen des Spessart sind fast alle bewaldet.

Es gibt im Spessart noch mehr historische Routen, wie die Birkenhainer-Straße und mehrere Weitwanderwege, die ausgewiesen sind. Über Wanderbares-Deutschland kann man sich gut einen Überblick verschaffen und ein Tour planen.

Der Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel ist recht gut, wenn man bedenkt, wie abgeschieden man im Wald selbst unterwegs ist: Am Main führt eine Bahnstrecke lang, dazu die Main-Spessart-Bahn direkt durch den Spessart und die Strecke Hanau-Fulda. Einem Wanderwochenende im Spessart steht nichts mehr im Weg!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>